Kleidung

Sommer

Da wir viel Zeit im kühlenden Wald verbringen, schwitzen wir weniger. Am passendsten sind deshalb luftige langärmelige, den Nacken bedeckende Shirts und luftige lange Hosen, die vor Sonne und Zecken schützen. Lange Kleidung ist günstiger als Sonnencreme, da sie nicht klebt, was gerade im Wald unpraktisch ist. Zudem können die Kinder dann auch keine Sonnencreme-Allergien bekommen. Bitte keine Sandalen wegen Brennesseln und Zecken, sondern feste Sommerschuhe, die ohne Wenn und Aber schmutzig werden dürfen. In jedem Fall ein Sonnenhut als Schutz vor Sonnenstichen.

 

Winter

Unten drunter Schurwoll-Body oder bei den größeren Kindern Woll-Leggins und dicke Wollsocken. Schafwolle hält sehr viel wärmer als Baumwolle. Woll-Leggins plus Wollsocken sind auch günstiger als Strumpfhosen, da ich sie bei nassen Füßen leichter wechseln kann. Pullover im Zwiebel-System. Bitte keine Jeans, weil sich die Kinder darin kaum bewegen können. Besser sind bequeme Leggins oder weiche Hosen. Für drüber eine gefütterte Matschhose plus Regenjacke - das ist besser als ein Overall, da das Wickeln einfacher ist und die Kinder dann während des Wickelns zumindest oben herum warm bleiben. Mütze, Schal, Handschuhe (Fäustlinge mit Daumen) inklusive ein Paar zum Wechseln.

Warme wasserfeste hohe Stiefel - an warm-feuchten Regentagen gerne auch Gummistiefel, die innen gefüttert sind, damit die Kinder in den Bach steigen können. An eiskalten, eher trockenen Tagen sind hohe, gefütterte, wasserfeste Stiefel günstiger, weil sie die Füße besser wärmen. An Tagen, an denen es gleichzeitig eiskalt und patschnass ist draußen, gehen wir eben früher rein.

 

Frühling & Herbst

Das Wetter der Übergangs-Jahreszeiten füllt in der Praxis den größten Teil des Jahres ;-) An Kleidung brauchen wir etwas zwischen den beiden genannten Extremen.

 

"Gibt es ein schöneres Geschenk an Mutter Erde, als dass wir unsere Kinder wieder zu ihr bringen?"

 

Zitat eines Mannes nach vier Fastentagen und -nächten im Wald